ABSCHIED

ein Leben im Sonnenschein – ein paar Tage im Herbst

Hallo Mike!

Eigentlich waren wir, Deine Freunde, schon darauf vorbereitet, daß Du irgendwann zum letzten Mal ins Krankenhaus gehen würdest. Deine Immunschwäche war lange schon sichtbar und zu einem vertrauten Teil von Dir geworden. Jeder Windstoß hätte Dich schon längst umwehen können.
Du sagtest es selbst, bei jedem Hustenanfall könntest Du sämtliche Deiner Rippen klappern hören. In den letzten zehn Monaten warst Du 30 Jahre gealtert.
Zu meinem Geburtstag konntest Du schon nicht mehr kommen. Sie ernährten Dich künstlich. Und was tatest Du? Schobst den Infusionsständer beiseite und nörgeltest: „Das ist kein Jim Beam.“
Du hattest Dir immer gewünscht, daß es schneller gehen würde. Nun hattest Du keine Wahl mehr. Zu bleiben oder zu gehen.
Du lagst nur da und wartetest.
Neulich hattest Du gesagt, ich sollte Dich ja nicht wieder besuchen kommen, ohne Fleckensalz mitzubringen, damit Du Dir den Kaposi einfach abwaschen könntest. Das Lachen tat Dir weh. Ich hatte Dir Fleckensalz gekauft. Aber Du schliefst fest, als ich bei Dir war.
Wir alle wußten, daß Du Dein letztes Hemd bereits anhattest und wir hatten nichts weiter tun können, als Dir die Hand zu halten und Deine Lieblings-CDs abzuspielen.
„Leg Friedrich Quecksilber ein, wenn ich die Augen zumache. ‚Who wants to live forever?‘ oder ‚The show must go on‘. Spiel mir ‚I want to break free‘ vor und sauge Staub, wie in dem Video. Saug mich einfach mit weg.“

An jedem Tag wurdest Du wieder weniger. Wir erkannten Dich aber immer wieder, wenn Du es uns auch nicht mehr leicht machtest.

Michael! Jetzt, wo Du gegangen bist, bleibt eine große Lücke in unseren Herzen. Eine Lücke, für die es nichts passendes geben wird, sie zu füllen. Nie. So wirst Du weiterleben in den Erinnerungen Deiner Freunde, die einen lieben Menschen nicht vergessen werden.
Wollen.
Können.
Du hattest bestimmt recht: Unsere Freundschaft wird unter den neuen Gegebenheiten gewiß leiden. Aber nicht zerbrechen.

Mike! Jetzt, wo Du gegangen bist, ist auch ein Teil von uns mit weg. Wer jemals Platz in Deinem Herzen gefunden hatte, gibt ihn ungern wieder auf. Bleibt gern.

Was nützt das ganze Geschrei und Gejammere. Du hast eine Reise vor Dir. Deine Koffer waren längst gepackt gewesen. Wartetest auf den Abflug. Solange du wartetest, waren wir bei Dir: Deine Freunde. Wenn wir auch zahlenmäßig weniger wurden mittlerweile, wir würden Deine Hand halten. Noch immer …

Tschüß Mike, bis bald!

Sascha, Guido, Pascal (+) und Heiko

Abflug: Sonntag, 15.10.2000, 16:05 Uhr

„Wenn du tanzt,
bist du die Verbindung
zum Himmel.

Doch
die Erde war in Blut
getaucht und nie mehr
ward es Licht.“

Was bleibt?
Gedankenströme.
Vergessen werden wir ihn nicht, einen Freund für die Tage des Lachens im Gewitterregen. Die Tage, wo unter grellem Sonnenschein Tränen des Zorns flossen. Abende stundenlanger Diskussionen und Diskurse.
Eine Handvoll Bilder.
Die im Karton und jene in unseren Erinnerungen.

Fünf Freunde, in alle Winde verstreut.

Dieser Beitrag wurde unter COGITO, GESCHICHTETES, KURZGEFASST veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.