BELEIDIGUNG

Beleidigung? Was ist das eigentlich?

Viel wichtiger als die Frage nach der Beleidigung ist doch die nach den Protagonisten: dem Beleidigenden und dem Beleidigten.

Beleidigung gibt es doch nur dann, wenn beide oder zumindest der Beleidigte daran glauben, daß beleidigt worden ist. Beleidigung ist demnach ein Glaube, ein Gefühl, das mindestens der Beleidigte hat. Der fühlt sich vielleicht ertappt, daß der Beleidigende mit seiner Beleidigung recht haben könnte.

Wenn das in der Sache Erdogan so ist, warum hören wir keinen Aufschrei der Tierschützer? Wo ist das Geräusch der katholischen Kirche, wie sie „Sodomie“ predigt?

Das soll justiziabel sein? *grübelt*

Dieser Beitrag wurde unter BEGRIFFLICHKEITEN, COGITO veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.