STILLE

stille – tonlose stille
die dunkelheit beißt sich durch des lebens hellen schein
träume aus lichtloser nacht dem gesang der sonne strahlen abhold
ideenlos grenzbehaftete phantasien durchzucken des lebens nahes ende
dann wird es gut was verderbt gewesen
leere – ortlose leere

Dieser Beitrag wurde unter COGITO, GEDICHTETES, SCHNIPSEL veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.